ELK Menu

Programm

Das Programm mit allen Veranstaltungen und Referenten

Programm 8. - 10. September 2017

  1. Tag 1

  2. Aufbau der Verkaufsstände

    (nur Aussteller)

     
  3. Pflanzenverkauf

  4. Eröffnung und Vortrag

    Guillermo Rivera

    Argentinien

    guillermo rivera

    Baja California: From San diego to Cabo (en)

    Baja California: von San Diego bis Cabo

    Guillermo Rivera wurde in Argentinen geboren. Er ist Inhaber von ‘Plant Expeditions’ (vormalig ‘South America Nature Tours’), einer Firma, die sich seit 15 Jahren der Organisation von Reisen durch Süd-America (Chile, Argentinien, Brasilien, Peru, Kolumbien, Bolivien, Equador), Mexiko, Süd-Afrika, Madagaskar und Namibia widmet, mit besonderem Schwerpunkt auf Pflanzen (Kakteen, Bromelien und Orchideen) und Vogelbeobachtung. Guillermo war außerdem als Forscher an der Universität von Cordoba, Argentinen, tätig. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Biologie der Universität von Cordoba, einen Master-Abschluss in Meeres-Biologie der Northeastern University und einen Promotions-Abschluss in Botanik der Universität von Cordoba.

    Die Halbinsel Niederkalifornien ist in Mexiko eines der Gebiete mit dem größten Artenreichtum an Pflanzen. Kakteenarten sind zahlreich, v.a. Ferocacteen, Echinocereen, Mammillarien, Stenocereen, Lophocereen und natürlich Chollas! Aufgrund ihrer Isolierung weist die Halbinsel einige endemische Arten auf wie Pachycereus pringlei, Echinocereus lindseyi, Lophocereus schottii und andere. Viele weitere interessante Pflanzen kommen in Baja California vor: Dudleya, Agave, Fouquieria, Euphorbia, Beaucarnea etc. Die Landschaften sind spektakulär; klares Wasser, Strände und schließlich die Besuche einiger Inseln vervollständigen diesen magischen Ausflug!

  5. Cafeteria

    Gemütliches Beisammensein

  6. Tag 2

  7. Pflanzenverkauf

  8. Vortrag

    Bob Potter

    UK

    Bob Potter

    An Euphorbia Odyssey (en)

    Eine Euphorbia Odyssee

    Ich interessiere mich seit sehr jungen Jahren für Kakteen und andere Sukkulenten. Meine ersten Pflanzen habe ich von meinem Großvater bekommen, als ich 3 Jahre alt war, und seitdem besteht dieses Interesse fort. Zusammen mit meiner Frau Beryl lebte ich drei Jahre lang im Jemen und ein weiteres Jahr im Sudan. Während dieser Zeit entdeckten wir viele Pflanzenarten und wirkten dabei mit, viele alte Arten wieder in Kultur zu bringen. 1981 eröffneten wir unsere Spezialgärtnerei, Toobees Exotics, und haben dieses Geschäft erst letztes Jahr eingestellt. Beryl und ich haben 1989 unsere erste Reise nach Madagaskar unternommen, und ich bin seitdem noch mehrmals wieder dorthin gereist. Zudem habe ich auch Süd-Afrika, Äthiopien, Simbabwe und auch nochmals den Jemen besucht. Mein besonderes Interesse galt u.a. den Pflanzen Madagaskars, aber ich bin von allen Arten sukkulenter Pflanzen, Zwiebeln, Cycadeen und Palmen fasziniert.

    Der Vortrag zeigt viele Euphorbia-Arten sowie einige andere Sukkulenten und ihre Lebensräume, denen ich auf meinen Reisen in Süd-Afrika, Äthiopien, Madagaskar, Simbabwe und im Jemen begegnet bin.

  9. Vortrag

    Thomas Brand

    Deutschland

    Thomas Brand

    Aug' in Aug mit der Schmierlaus - Pflanzenschutz bei sukkulenten Pflanzen (de)

    Thomas Brand ist ausgebilder Gärtner, Gartenbauingenieur und Pflanzenpathologe. Sein beruflicher Schwerpunkt sind Pflanzenschädlinge und -krankheiten. Er ist Fachreferent für Baumschulen, Zierpflanzenbau und öffentliches Grün im Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Seit 30 Jahren ist er Mitglied der Deutschen Kakteen-Gesellschaft, seit 3 Jahren Redakteur ihrer Zeitschrift “Kakteen und andere Sukkulenten”, seine Freizeit verbringt er in Garten, Gewächshaus und am Computer.

    Beschäftigt man sich mit Lebewesen - gleichgültig ob Mensch, Tier oder Pflanze - muss man sich mit Krankheit und Tod auseinandersetzen. Das ist die Natur, der Kreislauf von Werden und Vergehen. Pflanzen sind Nahrung und Lebensraum für viele Krankheitserreger und Schädlinge. Für den Sukkulentenfreund ist es höchst wahrscheinlich, auf Spinnmilben, Schmierläuse und pilzliche Fäulen zu treffen. Zu wissen, wie man diesen unausweichlichen Gegnern vorbeugen und sie bekämpfen kann, ist entscheidend für das Gedeihen von Pflanzen und Gärtner.

  10. Vortrag

    Jean Bonnefond

    Frankreich

    Jean Bonnefond

    Sclerocactus in habitat (fr)

    Sclerocactus in Habitat

    Jean Bonnefond entdeckte die Vereinigten Staaten zu Beginn der 1970er. Er war unmittelbar fasziniert von den Landschaften und Nationalparks, die er besuchte, aber auch von den Kakteen, die er sah, vor allem den Ferocacteen. Daraufhin entschied er sich, zunächst durch den Westen Amerikas zu reisen und dann durch Mexiko, um mehr über diese Kakteen und die beiden anderen von ihm besonders geschätzten Gattungen, Pediocacus und Sclerocactus. Seit dem Ende der 1980er verbringt er den größten Teil seiner Zeit damit, diese Pflanzen zu kultivieren und Artikel über sie für französische und andere Zeitschriften zu schreiben.

    Der Vortrag stellt die Pflanzen der Gattung Sclerocatus an ihren Wuchsorten vor. Ihre Bedornung ist die Orientierungshilfe bei der Diskussion der verschiedenen Arten, nicht nur um sie als Pflanzen voneinander zu unterscheiden, sondern auch um sie nach ihren verschiedenen Wuchsorten im Westen Amerikas zu ordnen.

  11. Cafeteria

    Gemütliches Beisammensein

  12. Tag 3

  13. Pflanzenverkauf

  14. Vortrag und Abschluss

    Wiebe Bosma

    Niederlande

    Wiebe Bosma

    Op zoek naar Caralluma's in India (nl) / Searching for Carallumas in India (en)

    Auf der Suche nach Carallumas in Indien

    Wiebe Bosma interessiert sich seit mehr als Jahren für Kakteen und andere Sukkulenten. Er begann mit diesem Hobby als Teenager und besitzt mittlerweile eine gemischte Sammlung in einem Gewächshaus von etwa 24 m². Diese Sammlung besteht hauptsächlich aus Kakteen und Stapelien, aber man wird hier auch Aloen, Euphorbien, Gasterien und Haworthien finden. Viele dieser Pflanzen sind aus Samen gezogen. In den vergangenen Jahren hat Wiebe verschiedene Reisen unternommen, um diese Pflanzen in ihren Lebensräumen zu sehen, 'Kakteen-Reisen' in Süd-Amerika' wie auch 'Sukkulenten-Reisen' in Afrika und Asien.

    Seine letzte Reise führte ihn nach Indien auf die Suche nach den Caralluma-Arten, die in diesem Land wachsen. In seinem Reisebericht wird er uns aber nicht nur Carallumas zeigen, sondern auch andere Sukkulenten, andere Pflanzen und Tiere, die Menschen und Landschaften.

    Vortrag auf Niederländisch und Englisch.